ðÐ


direkte Demokratie

 
     

direkte Demokratie - Eingang  Eingang
direkte Demokratie - Kritik  Kritik
direkte Demokratie - Parteien  Parteien
direkte Demokratie - deutschland  Deutschland
direkte Demokratie - Global  Global
direkte Demokratie - Fakten und Hintergründe  Wissen
direkte Demokratie - Entscheidung  Entscheidung
direkte Demokratie - Medien  Medien
direkte Demokratie - Foren  Foren
direkte Demokratie - Impressum  Impressum







kursiv = Zitat
Grün ⇒ mouseover-Info
       = Seitenanfang
Wissen



Allgemeinwissen contra Bildung Theorie
Geschichte pro Forschung Revolution
  apropos   alternativ



Allgemeinwissen


Demokratie Yin Yang Definition

Definition: Demokratie (griechisch δημοκρατία)


- bezeichnete ursprünglich direkte Volksherrschaft, d.h. Bürger stellen Regeln auf und leben danach: Herrscher = Beherrschte


                   Herrschen die Eliten oder die Bürger?

                                                //                                      \\
                                                //                                         \\

- wird aber regelmäßig als allgemeiner Sammelbegriff für Regierungsformen gebraucht, deren Herrschaftsgrundlage sich nur indirekt aus dem Volk ableitet (real existierende, repräsentative, parlamentarische, präsidiale, Volks-) Demokratie:
  • Vorraussetzungen
    • one man one vote
      • in Dt. geteilt: pro Erwachsener alle 4 Jahre aktives Wahlrecht (das passive Wahlrecht gehört der Partei)
    • Ziele nach französischem Vorbild:
      • Freiheit (Liberté; wie Persönlichkeitsentfaltung)
      • Gleichheit (Egalité; wie Chancengleichheit und Gerechtigkeit)
      • Brüderlichkeit (Fraternité; wie Gemeinwohlorientierung und Solidarität)
    • braucht freien Zugang zu Informationen
    • braucht zur Kontrolle mindestens Gewaltenteilung ( z.B. zwischen Regierung und Parlament, Justizministerium, Innenministerium, der EU)

Indirekte Demokratie altert, d.h. ihre urprünglichen Vorraussetzungen und Ziele werden mit der Zeit, zugunsten sich verfestigender Machtstrukturen abgewandelt oder aufgegeben.
In Deutschland wurde das Prinzip der Gewaltenteilung, auch mittels vertikaler und horizontaler Verflechtungen durch Parteikratie ersetzt.
Die Vorraussetzungen der repräsentativen Variante sind notwendig, aber nicht hinreichend für direkte Demokratie.

Direkte Demokratie beinhaltet Formen der unmittelbaren, politischen Sachentscheidungen durch mündige Bürger. Bei dD geht es um die größtmögliche Verteilung von Macht.
dD kann als freier überfamilärer Zusammenschluß von Bürgern, die dem Allgemeinwohl dienen wollen und Konsenz anstreben, verstanden werden.
dD ist, ohne Hierarchie, nicht nur in der hohen Politik, sondern auch in entsprechend organisierten Kooperativen, Genossenschaften, Vereinen und freien Vereinigungen zu finden. Direkte Demokratie kann in seinen, von außen gesetzten Grenzen, sogar Fehlentwicklungen von Machtzentrierung ausgleichen.

Viele Glaubensgemeinschaften legen das Prinzip des Zentralismus zugrunde. Macht wird hier einem oder mehreren gottgesandten Vertreter(n) auf Erden verliehen, dann an Staaten, Organisationen und letztlich den Menschen verteilt. Die unteren Ebenen haben niedere Arbeit zu verrichten, um den Eliten den Kopf für die wichtigen Dinge freizuhalten. Der kleine Mensch in diesem System handelt nach dem Motto: Was allen gehört, geht niemand was an. Und einfache Planung wird mit Unflexibilität, Ignoranz und Mißbrauch erkauft.
Auch der globalisierte Kapitalismus handelt nach diesem Prinzip und vernachlässigt außerdem die langfristige, soziale Verantwortung.
Parlamentarische Demokratie ermöglicht die Trennung von Religion und Staat.
Beim Föderalismus stellt das Individuum, als seine kleinste Einheit, die höchste Ebene dar.
Der Mensch hat das Recht zu bestimmen, ob, wie, wielange, wem und wofür er seine Macht delegieren möchte.

Direkte Demokratie ermöglicht die Trennung von Wirtschaft und Staat.



Der Begriff Demokratie deckt im Gebrauch ein gigantisches Spektrum ab. Manchem genügt eine Erwähnung des Namens als Beweis, Andere sehen Meinungfreiheit als alleiniges Kriterium für Demokratie, Andere brauchen nur Transparenz, dann gibts noch die 4-Jahres-Wahlzettelwerfer und schließlich echte Mitbestimmer. Entsprechend wird er ohne genauere Beschreibung gern zur Unterstreichung einer beliebigen Meinung benutzt. Hier eine 3er und eine 8er Einteilung demokratischer Teilhabe:

    Um einen einfachen Vergleich heranzuziehen, kann man die Entwicklung der Gesellschaft mit der eines heranwachsenden Kindes vergleichen, welches

  1. ein funktionierendes Elternpaar hat - Monarchie
  2. sich das geschiedene Elternteil aussuchen kann - parlamentarische Demokratie
  3. seine Eltern in Frage stellt und schließlich seine eigenen Entscheidungen trifft - direkte Demokratie
  1. Dekoration, Instrumentalisierung
  2. Anweisung
  3. Information, Transparenz
  4. Anhörung
  5. Einbeziehung
  6. Mitbestimmung, Referendum
  7. Entscheidungskompetenz
  8. Selbstorganisation, verfassungsgebend

Der Bundestag beschreibt direkte Demokratie als das Gegenteil von sich selbst.
Planet Wissen hat sich mit dem Thema etwas ausführlicher beschäftigt.
Ein Lexikon zum Thema Demokratie wurde in Zürich zusammengestellt.

Mit dem Begriff Volksabstimmung ist, ganz unspezifisch, ein Referendum, ein Volksentscheid, ein Bürgerentscheid oder eine andere Form der Mitsprache gemeint.
Ein von oben verordnetes Referendum (Plebiszit) wird häufig zum Machterhalt mißbraucht und hat deshalb den schalen Beigeschmack einer Wahl zwischen Pest und Cholera. Verschärft wird dieser Eindruck, wenn die Bürger mit Waffengewalt zur Urne getrieben werden und andere Unstimmigkeiten auftreten.
Fakultatives Referendum ist meistens über Vorstufen (Initiative => Begehren => Entscheid) zu erreichen. In der Schweiz wird zwischen Referendum als Veto und Initiative als GesetzesVorschlag unterschieden.
Volksbefragung, Umfragen, EU-Bürgerbegehren, Petitionen, Anträge sind nicht nur unverbindlich, sondern stützen durch die implizierte Anerkennung des parlamentarischen/königlichen Machtmonopols das System, welches die kritisierten Zustände erzeugt hat.

Hier ein Überblick:


Begriffe von oben eingeleitet von unten initiiert Verbindlichkeit der Entscheidung
=> nächste Stufe
Volksbefragung, Umfrage
X
 
unverbindlich
EU-Bürgerbegehren
 
X
unverbindlich
Petition  
X
Parlament beschäftigt sich ev. mit dem Thema
Bürgerantrag  
X
Gemeinderat beschäftigt sich mit dem Thema
Bürgerbegehren  
X
=> Bürgerentscheid in der Gemeinde
Bürgerentscheid  
X
bindend
Volksinitiative  
X
=> Volksbegehren
Volksbegehren  
X
=> Volksentscheid
Volksentscheid
Volksabstimmung
 
Referendum
 
 
 
 
fakultativ
obligatorisch
X
X
fakultativ
 
 
bindend
bindend
bindend
bindend
bindend
Plebiszit
Ad Hoc Abstimmung
Unechtes Referendum
 
konsultativ

 
 
 
 
 
nach Bedarf unverbindlich oder bindend

 

    Spontane Wünsche und Äußerungen einiger Politiker, nach einer Volksabstimmung eines gewünschten Themas, ohne rechtlichen Hintergrund, nennt man Ad-Hoc-Abstimmungen.
    Bei Referenden wird manchmal, bei einem "falschen" Ergebnis, die Abstimmung bis zum gewünschten Ergebnis wiederholt - siehe EU-Verfassung in Irland.

Obligatorische, von der Verfassung vorgeschriebene Referenden gibt es zu Verfassungsfragen und verlangt nach Bestätigung des Volkes.
Konstruktives Referendum ist ein fakultatives Referendum, um ein Gesetz zu kippen und beinhaltet gleichzeitig einen Gegenvorschlag, wie das Gesetz besser auszugestalten ist.
Ein abrogatives Referendum dient der Aufhebung eines Gesetzes. Mit dem Initiativrecht jedoch, können Bürger nicht nur auf vorhandene oder anstehende Gesetze reagieren, sondern eigene Ideen umsetzen. Ohne Initiativrecht hinkt Volksgesetzgebung immer der Willkür der Regierung hinterher.

Wichtig ist im Sprachgebrauch die Trennung der Begriffe Abstimmung und Wahl, da ganz unterschiedliche Systeme und Größenordnungen gemeint sind.

Insgesamt 84 % der Befragten waren im Jahr 2004 für bundesweite Volksabstimmungen. Das war kein Einzelfall. Diese Zahl ist seit vielen Jahren relativ stabil und wird von den "Repräsentanten" ignoriert.
Laut ARD-Umfrage 2010 über ein Entweder/Oder entscheiden sich zwar 76 % für bundesweite Volksabstimmungen, aber nur 21% meinen, dass politische Entscheidungen weiterhin von den gewählten Abgeordneten getroffen werden sollten.


weiter zu Geschichte